Um die Website optimal und fortlaufend verbessern zu können verwendet diese Seite Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzbestimmungen.

Drucken

5000 Euro-Spende für Hospizarbeit Gifhorn

Gifhorn   Das Geld der Volksbank BraWo soll in die Schulung der Begleiter des Vereins fließen.

Der Job, den Ewa Klamt und ihr Team leisten, wäre für Thomas Fast ja nichts. „Ich bewundere das, was Sie tun, ich selbst bin dafür zu nah am Wasser gebaut, ich könnte das nicht“, sagte der Leiter der Volksbank-BraWo-Direktion Gifhorn gestern. Als Anerkennung überreichte er der Vorsitzenden der Hospizarbeit sowie Schriftführerin Dorte Köpke einen symbolischen Scheck über 5000 Euro. „Damit Sie die Not der Menschen lindern.“ Die Volksbank BraWo kooperiert mit dem Verein seit drei Jahren. „Und ich werde das auch aufrechterhalten“, betonte Fast.

Klamt und Köpke bedankten sich und betonten, dass nicht nur Kinder oder alte Menschen begleitet werden, sondern „Menschen in ihren besten Jahren mit teils junger Familie.“

Weil die für den Verein anfallenden Kosten nur bedingt refinanziert würden, ist die Hospizarbeit auf Spenden angewiesen. Das Geld soll nun in die Schulung der ehrenamtlichen Begleiter, der Kinderbegleiter sowie in die Ausbildung der Trauerbegleiter fließen.     dak

 

Ewa Klamt (rechts), Vorsitzende des Vereins Hospizarbeit Gifhorn, und Schriftführerin Dorte Köpke erhielten vom Leiter der Gifhorner Volksbank-Direktion, Thomas Fast, eine Spende im Wert von 5000 Euro.

Foto: Daniela König

Gifhorner Rundschau 21.11.2017